Unsere Hühner

Liebe Kapellenschüler,

seit den Herbstferien 2019 haben wir Schulhühner in der Kapellenschule.

November 2020:

Aus dem kleinen weißen Küken ist nun eine stattliche Henne geworden. Da sie goldene Federn hat, haben wir sie Goldie genannt. Aus dem kleinen schwarzen Küken ist ein Hahn herangewachsen. Da er sich nicht mit unserem Willi verstanden hat, ist er umgezogen. Er ist jetzt bei Frau Schuchard und passt auf die Hühner auf.

Im Sommer haben Greta, Ulrike und Susanne beschlossen, noch einmal zu brüten. Und zwar alle 3 Hennen gleichzeitig. Deshalb hatten wir viele kleine Küken im Gehege. Unser Hahn Willi ist im Sommer leider verstorben, er wurde in Herrn Kischporskis Garten begraben. Da wir nicht alle Küken behalten konnten, sind einige Jungtiere in Herrn Kischproskis Gehege umgezogen. Jetzt haben wir 8 Tiere: Ein Hahn und 7 Hennen. Über LOGINEO konntet ihr an einer Umfrage teilnehmen und den Hühnern Namen geben.

Dezember 2020:

Toll, dass so viele Kinder und Lehrer mitgemacht haben! Unsere „neuen“ Hühner haben jetzt endlich Namen:

Unsere Schulhühner:

                              Susanne                                           Ulrike

          Greta                                                                 Goldie

Goldie ist im April 2020 aus dem Ei geschlüpft und geht gerne in Pastors Garten spazieren.

 

                   Brownie                                                             Henriette

Brownie haben Frau Haselsteiner und Frau Santos beim Joggen im Wald gefunden. Sie war verletzt und hungrig. Jetzt hat es ein neues zu Hause gefunden.
Henriette ist im Juli 2020 aus dem Ei geschlüpft und ist das Küken von Susanne.

 

                          Luna                                                      Rocky

Luna ist ein Küken von Ulrike und ist Mitte Juli aus dem Ei geschlüpft. Es sieht ein bisschen wie ein kleiner Raubvogel aus.

Unser Hahn Rocky ist auch im Juli 2020 aus dem Ei geschlüpft.

 

April 2020:

Das ist Ulrike. Sie hat vor 2 Wochen begonnen, auf unserern Eiern sitzen zu bleiben und wollte nicht mehr aufstehen. Ulrike möchte die Eier ausbrüten, damit bald süße Küken schlüpfen.

Leider hat Ulrike die anderen Hühner nicht mehr ins Nest gelassen und sich einfach alle Eier in ihr Nest geschoben. Deshalb hat sie nun ihr eigenes Nest in einer Kiste. Damit Ulrike beim Brüten nicht gestört wird, sitzt sie nun getrennt von ihren Freunden im Hühnergehege. Einmal am Tag verlässt sie das Nest, um zu fressen und zu trinken. Schnell legt sie sich aber wieder aufs Nest, damit die Eier nicht kalt werden. Damit die Eier an allen Seiten gleich warm sind, dreht sie die Eier einmal am Tag mit ihrem Schnabel um. Manchmal bekommt Ulrike Besuch von Greta, die sich einfach in den Käfig geschlichen hat.

Da es die letzten Nächte so kalt war, durfte Ulrike in der OGS übernachten.

Am 6.04.20 ist es dann endlich soweit. Genau nach 20 Tagen schauen plötzlich zwei süße Küken aus dem Nest heraus. Noch ist kein weiteres Küken geschlüpft, aber vielleicht werden es ja noch mehr.

Hier noch einige Bilder vom 7.04.2020:

Die Küken sind schon recht quirlig, das weiße sitzt gerne auf dem Rücken seiner Mutter.